Ein giftiges Grab

Von Anika Fischer

In den beiden Weltkriegen wurde die Nordsee zum Friedhof für Kriegsschiffe. Jetzt löst sich die gesunkene Munition langsam auf und vergiftet das Wasser und die Fische. Ist das eine Gefahr für den Nordsee-Urlaub?

Es ist der Morgen des 28. August 1914. Deutschland befindet sich seit einem Monat im Krieg. Ein kleiner Kreuzer der Kaiserlichen Marine, die SMS Mainz, bekommt den Befehl, die Gewässer vor Helgoland gegen britische Zerstörer zu verteidigen. Zu diesem Zeitpunkt weiß die Besatzung noch nicht, dass es die letzte Mission sein wird, zu der sie mit dem Schiff aufbricht. Etwa 40 Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum wird die SMS Mainz von drei britischen Torpedos getroffen. Der Besatzung wird klar, dass das Schiff sinken wird und sie öffnet die Flutventile. Ein paar Stunden später befindet sich der Kreuzer auf dem Grund der Nordsee.

Rund 100 Jahre später…

Es ist ein wunderschöner Sommertag auf Borkum. Die Mittagssonne steht hoch am Himmel und es fegt ein angenehmer Wind über die Insel. Die Urlauber wollen ihre Zeit voll und ganz genießen und bestellen in ihrem Lieblingsrestaurant etwas Nordsee-Typisches: Fische und Muscheln. Was jedoch bei der harmlosen Bestellung nicht beachtet wird ist, dass nur 40 Kilometer weiter, im selben Meer, indem die Meerestiere gefangen wurden, eine unsichtbare Gefahr lauert – der Sprengstoff TNT.

Genauso, wie die SMS Mainz im Meer vor Borkum geendet ist, sind auch hunderte andere Schiffe, Flugzeuge und U-Boote in der Nordsee untergegangen. Aber mit ihnen sank oft nicht nur die Besatzung, sondern auch die gesamte Munition an Board. Geschätzt wird, dass rund 1,3 Millionen Tonnen Munitionen und Sprengstoff auf dem Boden der Nordsee liegen.

TNT in unserem Meerwasser

Munitionshülsen beginnen nach 70 bis 100 Jahren im Salzwasser sich aufzulösen. Dabei setzen sie TNT (Trinitrotoluol) und andere chemische Stoffe ins Meerwasser frei. TNT ist giftig und krebserregend. Der Stoff konnte bereits in Fischen und Muscheln nachgewiesen werden. Wie das TNT von Muscheln aufgenommen wird kann in diesem Beitrag angeschaut werden:

Munition im Meer

Folgen für die Lebewesen können chronische Effekte sein, wie eine beeinträchtigte Entwicklung oder Schäden in den Blut- und Nervensystemen. „Wir können eine Veränderung in der Enzymaktivität sehen, sowohl im Verdauungstrakt als aber auch in den Kiemen“, sagt Romina Schuster, Doktorandin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) im Bremerhaven. Die erhöhte Enzymaktivität weißt darauf hin, dass die Fische versuchen, die Schadstoffe aus ihren Körpern zu entfernen.

In einem Experiment des AWIs wurden Kliesche, das ist eine Art von Plattfischen, aus der Nähe von ausgewählten Wracks auf mögliche Schäden durch TNT untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass die Lebern der Fische von Tumoren befallen waren. Welche Folgen dies in Zukunft für das Ökosystem der Nordsee haben wird, lässt sich aber noch nicht komplett abschätzen. Die Forscher vermuten, dass die Fische dadurch zum Beispiel schlechter wachsen könnten. Das kann dann wiederum die Folge haben, dass Fischereien weniger Fang machen, da es weniger ausgewachsene Fische gibt.

Seemannsgräber und Lebensgefahr für Hobby-Taucher

Wracks bieten nicht nur einen Lebensraum für Meeresorganismen oder einen Brutplatz für Fische, sondern sie sind auch oft das perfekte Fotomotiv für Hobby-Tauchern. Dabei darf aber nicht vergessen werden, wie gefährlich ein Wrack heute noch sein kann. Es kann jeder Zeit auseinanderbrechen und die mit ihm gesunkenen Sprengstoffe können immer noch explodieren. Außerdem stehen die meisten Wracks unter Denkmalschutz, da sie Seemannsgräber sind. Die Wracks bleiben meistens bis zur kompletten Zersetzung auf dem Meeresgrund und werden oft nur geborgen, wenn auf dem Gelände zum Beispiel neue Windparks entstehen sollen. Wo genau die Wracks auf dem Meeresgrund liegen kann jeder auf Karten nachsehen. Für die deutschen Küsten an Nord- und Ostsee zeigt diese Karte die betroffenen Regionen.

Durch die langsame Freisetzung der chemischen Stoffe und die große Verdünnung im Meerwasser ist es sehr wahrscheinlich, dass die meisten Organismen keine akute Vergiftung erleiden. Ab wann es für uns Menschen gefährlich werden würde hat der Toxikologe Dr. Edmund Maser, Professor an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, mit seinem Team an einem ausgedachten Szenario durchgespielt: demnach müsste ein erwachsenen Menschen täglich 39 Gramm Miesmuscheln aus der Nähe von offenliegenden Sprengstoffen für den Rest seines Lebens essen, um einer erwähnenswerten Gefahr ausgesetzt zu sein. Das wären etwa 14 Kilogramm Miesmuscheln im Jahr.

Im Moment sind die Mengen an TNT in der Nordsee noch so gering, dass sie keine schwerwiegenden Auswirkungen auf uns Menschen haben. Romina Schuster vom AWI sagt dazu aber: „Egal wo man aus der Nordsee Wasserproben nimmt, wir können immer eine gewisse Menge an TNT als Hintergrundbelastung nachweisen.“ Selbst solch kleine Mengen von TNT verschmutzen Nord- und Ostsee. Diese Verschmutzung wird mit den Jahren zunehmen, wenn sich immer mehr Munitionshülsen auflösen. Deswegen ist es wichtig, dass die Situation in der Nordsee weiterhin von Forschenden überwacht und beobachtet wird, sodass bei einer erhöhten Gefahr durch TNT schnell gehandelt werden kann.

Wann der Nordsee-Urlaub zur Gefahr wird

Für den klassischen Badeurlaub an der Nordsee geben Experten aber Entwarnung. Die Wracks liegen weit genug von den Küsten entfernt, sodass das Baden im Meer keine Gefahr darstellt. Der Toxikologe Prof. Dr. Edmund Maser sagt: „Schwimmen – kein Problem. Wasser schlucken beim Schwimmen – kein Problem. Fische und Muscheln essen – alles kein Problem.“ Ein Risiko bleibt aber laut dem Experten: „Nur nicht zu den Wracks hin tauchen und da irgendwas anfassen, dann könnte es explodieren.“

Mehr aus Deutschland

Icon Deutschland
Artikel
Munition im Meer
Artikel-Symbol
Artikel
Munition im Meer
So schadet Munition aus den Weltkriegen den Meeresorganismen
Ein Globus, der so gedreht ist, dass man Europa sieht.Credits: Unsplash/Chuttersnap
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Artikel-Symbol
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Nicht wenige Forschende weltweit müssen flüchten. Wir haben mit drei Forschenden über ihre Flucht und den Neustart gesprochen.
Eine Waldlandschaft ist von Nebel verhangen
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Als in Kamerun 2017 der Konflikt zwischen Separatisten und Regierung eskalierte, floh Dr. Tingum. Er berichtet uns von kulturellen Unterschieden im Wissenschaftssystem.
Ein Mann sitzt vor einer riesigen menge an Bildschirmen
Science Sight
ESA Columbus Control Centre
Science Sight-Symbol
Science Sight
ESA Columbus Control Centre
Das Columbus-Modul ist ein Mehrzwecklabor im All und seit 2008 ist fester Bestandteil der Internationalen Raumstation (ISS). In der Nähe von München wird es gesteuert.
Haupteingang des Nobel Prize Museum in Stockholm. Foto: Nobel Media. Alexander Mahmoud.
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Science Fact-Symbol
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Unzählige Male ging der Nobelpreis nach Deutschland. Unsere Infografik zeigt, wann und wofür Forschende geehrt wurden.
Ein hoher Turm mit Windmesser: Mitten in München steht das Deutsche Museum.Credit: Unsplash/Wolfgang Tröscher
Science Sight
Deutsches Museum
Science Sight-Symbol
Science Sight
Deutsches Museum
Zentral in München gelegen, ist es eines der größten Museen für Naturwissenschaft und Technik der Welt.
Frau am Handy. Credits: Unsplash/Kev Costello
Artikel
Podcast: Resilienz in der Corona-Pandemie
Artikel-Symbol
Artikel
Podcast: Resilienz in der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie belastet viele Menschen körperlich und psychisch. Wir sprachen darüber mit einer Psychologin.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Deutschland

Icon Deutschland
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Polar & Meer

Icon Polar & Meer
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Umwelt & Klima

Icon Umwelt & Klima
Artikel
Munition im Meer
Artikel-Symbol
Artikel
Munition im Meer
So schadet Munition aus den Weltkriegen den Meeresorganismen
Feuerwehrmann bekämpft Feuer
Artikel
Mit Ziegen und Bomben gegen Waldbrände
Artikel-Symbol
Artikel
Mit Ziegen und Bomben gegen Waldbrände
Portugal und Schweden gehören zu dne Ländern mit den meisten Waldbränden. Ihre Strategien dagen sind doch sehr unterschiedlich.
Am Strand liegen verschiedene Muscheln
Artikel
#Shellfie am Strand: Warum Muscheln-Zählen wichtig für die Wissenschaft ist
Artikel-Symbol
Artikel
#Shellfie am Strand: Warum Muscheln-Zählen wichtig für die Wissenschaft ist
Am Strand abhängen und der Forschung helfen? Im Podcast erklären wir, wie das geht.
Ein Blässhuhn steht auf einem Nest, das auf dem Wasser schwimmt. Im Nest steckt ein Blatt einer Kunstpflanze.
Artikel
Plastikpflanzen in Vogelnestern: Ist das Deko oder ist das echt?
Artikel-Symbol
Artikel
Plastikpflanzen in Vogelnestern: Ist das Deko oder ist das echt?
Ein niederländischer Biologe untersucht, wie Blässhühner mit unserem Müll ihre Nester bauen und wie das den Tieren bekommt.
Plastikverpackungen mit Schinken. Credit: photosforyou/Pixabay
Artikel
Plastik-Recycling: Ein Kleber als Lösung
Artikel-Symbol
Artikel
Plastik-Recycling: Ein Kleber als Lösung
Forschende aus Spanien haben eine Idee, wie man Plastikverpackungen herstellen kann, die besser recycelt werden können.
Ein Boot am Rande eines Sees. Foto: Pixabay
Science Sight
Hutovo Blato
Science Sight-Symbol
Science Sight
Hutovo Blato
Im Süden Bosnien-Herzegowinas befindet sich das Sumpfgebiet Hutovo Blato. Bereits seit 1954 ist das Gebiet aufgrund seiner Artenvielfalt geschützt.
Oberhalb der Erde ist viel Wald und ein See. Unter der Erde ist ein Plan von Gängen angelegt
Artikel
Marmor, Stein und Eisen bricht – aber finnischer Granit nicht?
Artikel-Symbol
Artikel
Marmor, Stein und Eisen bricht – aber finnischer Granit nicht?
Unterhalb der kleinen Halbinsel Olkiluoto, 430 Meter tief im Granitgestein, entsteht es: Finnlands Atommüll-Endlager. Das erste weltweit.
Nadelwald von oben. Ein Waldweg führt hindurch. Foto: Unsplash/Geran de Klerk.
Artikel
Totes Holz – wird das mal anziehend?
Artikel-Symbol
Artikel
Totes Holz – wird das mal anziehend?
Schwedens Wälder haben ein immer größer werdendes Problem: den Borkenkäfer. Lassen sich aus befallenem Holz Textilfasern machen?
Ein Öltanker vor dem Kapstadter Hafen. Credit: Unsplash/Clyde Thomas
Artikel
Nachhaltige Suche nach Erdöl und -gas – ein Widerspruch?
Artikel-Symbol
Artikel
Nachhaltige Suche nach Erdöl und -gas – ein Widerspruch?
Ein EU-Projekt soll die Suche nach fossilen Rohstoffen nachhaltiger machen. Ist das sinnvoll? Zwei Gespräche, zwei Positionen. 
Eine Bootsspitze, die auf einem spiegelglatten Bergsee fährt
Artikel
Arktisforschung im Klima-Wandel
Artikel-Symbol
Artikel
Arktisforschung im Klima-Wandel
Grönland bietet einen guten Ausgangspunkt für Expeditionen zur Klimaforschung. Zwei Forschende berichten uns von ihrer Fahrt im Polarmeer.
Eine Familie spielt an einem Wasserexperiment, das aus blauen Bahnen und Brettern besteht.
Science Sight
Wassermuseum in Arnheim
Science Sight-Symbol
Science Sight
Wassermuseum in Arnheim
Im Wassermuseum zeigen mehr als 50 Vorstellungen und Modelle, wie Schleusen arbeiten oder ein Kanalisationssystem funktioniert.
Schneebedeckter Boden vor einem Tannenwald und blauem Himmel Foto: Unsplash/Daniel Born.
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Science Sight-Symbol
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Der Urho Kekkoken Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark Finnlands – voll von Mooren, Fjells und Wäldern.
Blick aus einem Kühlturm in Tschernobyl. Foto: Unsplash/Mick de Paola.
Science Sight
Tschernobyl
Science Sight-Symbol
Science Sight
Tschernobyl
Einst Ort eines ungeheuerlichen technischen Unglücks, heute ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt
Windräder im Wasser
Science Sight
Offshore-Windparks vor Esbjerg
Science Sight-Symbol
Science Sight
Offshore-Windparks vor Esbjerg
Vor Dänemarks Küste drehen sich riesige Offshore-Windkraftanlagen. Die größte Windpark in Nordeuropa zeigt die Zukunft unserer Energieversorgung.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel