Weiß gekalkte Häuser mit strahlend blauen Dächern wurden am Felshang einer Insel erbaut. Foto: Unsplash/Jonathan Gallegos.
Icon Griechenland

Griechenland

Santorin

Griechenland

Wissenschaft in Griechenland

Schere, Nussknacker und Zangen: Viele Alltagsgegenstände arbeiten mit der Hebelwirkung. Verstanden wurde sie offenbar zuerst in Griechenland, wo Archimedes rund 200 Jahre vor Christus zuerst diesen physikalischen Effekt beschreibt - und neben zahlreichen mathematischen Theorien auch gleich das Brennglas, den Flaschenzug und die Schraube entwickelte. Auch die erste Version einer Dampfmaschine stammt aus Griechenland: erdacht von Heron im ersten Jahrhundert nach Christus.

Die Fakten

Population 11.159.773
Fläche 131.990 km²
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in US-Dollar 19.766,0
Öffentliche Ausgaben für Bildung (Anteil am BIP) 3,9 %
Anteil Wissenschaftlerinnen 37,8 %
Universitäten 59
Universitäten pro 1 Mio. Einwohner 5,30
Studenten 794.107
Ausgaben für Forschung und Entwicklung 1,2

Science Sights

Kamera-Illustration
Alte Ruinen in einer kargen Gegend im Abendlicht
Science Sight
Akropolis
Science Sight-Symbol
Science Sight
Akropolis
Erst Festung, dann Tempel, später Moschee, heute ein Zeugnis antiker Ingenieurskunst: die Akropolis von Athen.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Das könnte dich auch interessieren