Polarlichter über dem Wasser. Foto: Unsplash/Niilo Isotalo

Polarlichter

Kuopio

Gespenstisch weiß, gruselig grün oder einfach kunterbunt: Polarlichter sind mystisch, aber auch wunderschön. Entsprechend fielen altertümlich Erklärungsversuche des Naturschauspiels aus: Ein unsichtbarer Gott spucke vor Zorn Feuer. Heute weiß man: Polarlichter entstehen, wenn ein Teil der Sonnenwinde nicht an der Erde vorbeigelenkt wird, sondern entlang der Magnetfeldlinien zu den Polen getrieben werden. Dringt das Plasma der Sonnenwinde in die oberen Schichten der Erdatmosphäre ein, werden die Gasmoleküle zur Fluoreszenz angeregt – sie leuchten. Für ein grünes Polarlicht wie auf dem Foto werden Sauerstoffatome gut 100 Kilometer über der Erdoberfläche angeregt. Im Norden Finnlands sind pro Jahr bis zu 200 Polarlichter zu sehen. Im Süden des Landes, etwa in Helsinki, kann man das Naturschauspiel bis zu 20 Mal im Jahr beobachten.

Mehr Infos: https://www.visitfinland.com/de/artikel/auf-der-jagd-nach-den-nordlichtern/

Foto: Polarlichter über dem Wasser. Credits: Unsplash/Niilo Isotalo

Mehr aus Finnland

Icon Finnland
Oberhalb der Erde ist viel Wald und ein See. Unter der Erde ist ein Plan von Gängen angelegt
Artikel
Marmor, Stein und Eisen bricht – aber finnischer Granit nicht?
Artikel-Symbol
Artikel
Marmor, Stein und Eisen bricht – aber finnischer Granit nicht?
Unterhalb der kleinen Halbinsel Olkiluoto, 430 Meter tief im Granitgestein, entsteht es: Finnlands Atommüll-Endlager. Das erste weltweit.
Schneebedeckter Boden vor einem Tannenwald und blauem Himmel Foto: Unsplash/Daniel Born.
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Science Sight-Symbol
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Der Urho Kekkoken Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark Finnlands – voll von Mooren, Fjells und Wäldern.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Polar & Meer

Icon Polar & Meer
Alter Schiffsrumpf aus Holz. Foto: Unsplash/Patrick Robert Doyle.
Science Sight
Osloer Schiffsmuseen
Science Sight-Symbol
Science Sight
Osloer Schiffsmuseen
Wikinger, Forscher, Schiffe und ganz viel Geschichte. Auf der Halbinsel Bygdøy in Oslo gibt es gleich vier Museen Seefahrtsmuseen.
Ein Buckelwal wirft sich aus dem Wasser
Artikel
SeaMonitor – den Ozeanen zuhören
Artikel-Symbol
Artikel
SeaMonitor – den Ozeanen zuhören
Wir wissen wenig über die Lebewesen Unterwasser. Das irische Projekt SeaMonitor möchte das ändern.
Qualle unter Wasser. Foto: Maksim Shutov.
Science Sight
Oceanário de Lisboa
Science Sight-Symbol
Science Sight
Oceanário de Lisboa
Mit über 30 Becken ist das Oceanário de Lisboadas größte Indoor-Aquarium Europas. In ihm leben mehr als 15000 Tiere und Pflanzen.
Eine Familie spielt an einem Wasserexperiment, das aus blauen Bahnen und Brettern besteht.
Science Sight
Wassermuseum in Arnheim
Science Sight-Symbol
Science Sight
Wassermuseum in Arnheim
Im Wassermuseum zeigen mehr als 50 Vorstellungen und Modelle, wie Schleusen arbeiten oder ein Kanalisationssystem funktioniert.
Büste von Marco Polo. Foto: Unsplash/Egor Myzcnik.
Science Sight
Haus von Marco Polo
Science Sight-Symbol
Science Sight
Haus von Marco Polo
Mit seinen Reisen nach China war Marco Polo der Vorreiter für viele Entdecker. Sein Haus steht auf einer Insel in Kroatien.
Seegraswiesen sind wichtige Ökosystem. Foto: Unsplash.com.
Artikel
Das Verschwinden der Unterwasser-Wiesen
Artikel-Symbol
Artikel
Das Verschwinden der Unterwasser-Wiesen
Seegraswiesen sind enorm wichtige Ökosysteme im Meer – doch sie schwinden. Forschende versuchen, sie aufzuforsten. Mit Erfolg?
Ein Leuchtturm vor einer riesigen Welle
Science Sight
Riesenwellen von Nazaré
Science Sight-Symbol
Science Sight
Riesenwellen von Nazaré
Ein gigantischer Canyon lässt vor Portugals Küste Wellen entstehen, die nur die Mutigsten surfen.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel