Eine Frau blickt von innen auf den Hafen und das Meer. Credits: Unsplash/Maria Teneva

Geflüchtet: „Es gibt immer Leute, die mich belehren wollen“

Dr. Inal-Cekic arbeitete als Gastwissenschaftlerin in Deutschland, als der Putschversuch die Türkei veränderte. Weil sie eine regierungskritische Petition unterschrieben hatte, fürchtete sie Probleme – und blieb. Mit uns sprach die Stadtplanerin darüber, wie schwierig es ist, ihr Heimatland aus dem Exil zu erforschen. 

Foto: Ein neues Land, neue Möglichkeiten? Oder ein ungewisser Blick in die Zukunft? Credits: Unsplash/Maria Teneva

Du bist Einstein Research Fellow an der Humboldt Universität in Berlin. Woran forschst du aktuell? 
Meine Schwerpunkte liegen im Bereich urbane Bewegungen und städtische Güter. Im Moment versuche ich, die Frage zu beantworten, warum sich Bürger in einer informellen Siedlung nicht an einem Projekt beteiligen, das ihr Leben in der Stadt und Nachbarschaft formen könnte.

Bis vor vier Jahren hast du noch als assoziierte Professorin in Istanbul gearbeitet. Was war anders als jetzt?
Zu meiner heutigen Arbeit an der Humboldt Universität gibt es keine großen Unterschiede. Ich halte Vorlesungen, forsche, schreibe Artikel und organisiere Events. Die Arbeit ist fast die Gleiche, auch wenn ich hier nicht die gleiche Position habe. Wenn man tatsächlich als Stadtplaner arbeitet, ist das natürlich anders. Aber ich bin Akademikerin und war das auch in der Türkei. Vor meiner jetzigen Arbeit habe ich als Mitarbeiterin an der Hafencity Universität an einem Horizon 2020 Projekt mitgearbeitet [Anmerkung der Redaktion: Horizon 2020 ist das bisher größte EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation und läuft bis 2020]. Ich war Teilzeit beschäftigt und nur für den Projektbericht verantwortlich. Deshalb war die Arbeit tatsächlich weit unter meiner Qualifizierung. Aber ich brauchte einen Job. 

2016 bist du nach Deutschland ausgewandert. War das eine schwierige Entscheidung?
Ja, natürlich. Allerdings bin ich schon kurz vor dem Putschversuch 2016 mit meiner Tochter nach Deutschland gekommen. 2013 war ich schon mal als Gastwissenschaftlerin hier und mein damaliger Professor bot mir an, dass ich noch mal kommen könnte. Er hatte die Entwicklung in der Türkei verfolgt und gab mir den Rat, mein Heimatland erstmal aus der Ferne zu beobachten. Ich wusste selbst, dass bald etwas in der Türkei passieren würde, also habe ich mich für das Jahr als Gastwissenschaftlerin beworben.

Nach dem Putschversuch habe ich Deutschland nicht mehr verlassen. Ich wusste, dass ich zurück in der Türkei Probleme bekommen würde, denn ich hatte eine Friedenspetition unterzeichnet. Deshalb habe ich beschlossen, zu bleiben, obwohl mein Mann noch in der Türkei war. Der ist im Dezember 2016 nachgekommen. Es war echt Glück, dass ich schon in Deutschland war, denn viele meiner Kollegen und Freunde sitzen in der Türkei fest. Auch die, die Stipendien in Deutschland bekommen haben. 

Was hat dieser Neuanfang für Deine Karriere als Wissenschaftlerin und für deine Forschung bedeutet?
In der Türkei hatte ich eine Perspektive, denn ich hatte eine Stelle als assoziierte Professorin und wusste, dass ich mal Professorin werde, wenn ich meinen Job gut mache. Daran hatte ich keine Zweifel. Hier zu bleiben bedeutet für mich, keine Sicherheit für die berufliche Zukunft zu haben. Ich ziehe in Erwägung, aus dem akademischen Bereich auszusteigen, wenn ich einen anderen Job finde. In der Türkei hätte ich da nie drüber nachgedacht. Es war mein Traumberuf, Akademikerin zu sein. 

Wenn Wissenschaft gefährlich wird

Wir haben Interviews mit weiteren geflüchteten Forschenden geführt. Hier findest du die Gespräche:

„Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
In der Türkei hat Dr. Turan promoviert, bis er nach dem Putschversuch nach Deutschland floh. Heute ist er Stipendiat der Philipp Schwartz-Initiative, die gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie es ist, in einem anderen Forschungsland neu anzufangen. 
Zum Interview mit Dr. Turan

„Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben.“ 
Als in Kamerun 2017 der Konflikt zwischen Separatisten und Regierung eskalierte, floh Dr. Tingum* nach Deutschland. Mittlerweile leitet der Geograf ein Forschungsprojekt an einer deutschen Universität. Im Interview berichtet er von kulturellen Unterschieden im Wissenschaftssystem und wie es ihm damit geht, für seine Arbeit regelmäßig in seine Heimat zurückzukehren.
Zum Interview mit Dr. Tingum

Wissenschaft ist eigentlich ein internationales Business. Trotzdem hat die Integration in deinem Fall also nicht optimal geklappt. 
Offiziell ist meine Ausbildung vollständig anerkannt worden, aber das macht sich leider nicht mit einer Habilitation bezahlt. Wenn es um soziale Akzeptanz geht, gibt es immer Leute, die mich belehren wollen, weil ich ja aus einem „Dritte-Welt-Land“ komme. Sie versuchen zum Beispiel, mir zu erklären, was ein Impact Factor ist. Auch dann noch, wenn ich erzähle, dass ich selbst Herausgeberin eines Journals in der Türkei bin. Aber das ist die Ausnahme. Generell habe ich offene Menschen kennengelernt, die meinen kulturellen Hintergrund respektieren. 

Wie sieht es mit deinem Forschungsbereich aus. Musstest du dich auf kulturelle Unterschiede einstellen? 
Mein Forschungsfeld ist immer noch die Türkei. Ich forsche momentan zu Istanbul, weil ich die Stadt sehr gut kenne. Wenn es um Berlin geht ist mein Wissen limitiert. Da gibt es hunderte andere Stadtplaner, die mehr darüber wissen. Das ist der Konflikt dabei: Ich arbeite in Berlin, beschäftige mich aber mit der Türkei. Ich arbeite immer noch an der Feldforschung, die ich dort gemacht habe. Die Orte kann ich aber nicht mal mehr besuchen. 

Die Arbeit machst du im Rahmen eines Einstein Research Fellowship, also in einem Programm für Spitzenwissenschaftler:innen. Welche Unterstützung hast du auf dem Weg dahin noch bekommen? 
Nachdem mir klar wurde, dass ich nicht mehr in die Türkei zurück kann, habe ich mich erfolgreich für ein sechsmonatiges Stipendium der Philipp Schwartz-Initiative beworben. In dieser Zeit konnte ich mich auf die Dinge konzentrieren, die ich fertig stellen wollte. Danach habe ich das Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung bekommen, habe es aber nicht bis zum Ende genutzt, weil dann das Angebot von an der Hafencity Universität Hamburg kam. Die Stipendien waren meine Sicherheit, bis ich selbst einen Job gefunden hatte.  

Welche Wünsche hast du für deine akademische Zukunft als Wissenschaftlerin, welche für die Wissenschaft in der Türkei?
Für die Schüler und Studenten, für meine Freunde und Kollegen, hoffe ich, dass kritisches Denken wieder möglich wird. Denn im Moment kann sich niemand frei politisch äußern. Für meine eigene Zukunft habe ich natürlich auch Visionen: Ich möchte weiter Forschung machen, das ist mein Traumjob, seit ich mit meinem Studium angefangen habe. Ich wünsche mir, dass ich weiter forschen kann und dass es irgendwie finanziert wird.

Mehr aus Türkei

Icon Türkei
Ein belebter Hafenpier in Istanbul. Credits: Samet Kurtkus
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
In der Türkei hat Dr. Turan promoviert, bis er nach dem Putschversuch nach Deutschland floh. Wir haben mit ihm über seinen Neustart gesprochen.
Die Tuffstein-Formationen im Göreme-Nationalpark. Foto: Unsplash/Oleksandr Kurchev.
Science Sight
Göreme-Nationalpark
Science Sight-Symbol
Science Sight
Göreme-Nationalpark
Fast wirken die pyramidenartigen Tuffstein-Formationen im türkischen Göreme Nationalpark wie die Kulisse für einen Science-Fiction-Film.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Wissenschaft

Icon Wissenschaft
Ein Mann im wei´ßen Kittel sitzt an einem Tisch. Darauf liegt ein großer Knochen. Am Tisch stehen vier weitere Menschen.
Artikel
Naturkunde mal anders: Forschung zum Zugucken und Anfassen
Artikel-Symbol
Artikel
Naturkunde mal anders: Forschung zum Zugucken und Anfassen
Im Museum Naturalis in Leiden werden live Tiere präpariert und man kann Forschenden auf die Finger schauen.
Science Sight
L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau
Science Sight-Symbol
Science Sight
L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau
Krankenhäuser sind weiß, steril und langweilig? Falsch gedacht – mitten in Barcelona steht das fantastische L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau.
Gebäude der Lettischen Akademie der Wissenschaften in Riga. Credits: Lettische Akademie der Wissenschaften.
Science Sight
Lettische Akademie der Wissenschaften
Science Sight-Symbol
Science Sight
Lettische Akademie der Wissenschaften
Im Gebäude der Lettischen Akademie der Wissenschaften, der höchsten Wissenschaftsinstitution Lettland, kommen auch Besucher hoch hinaus.
Ein prunkvolles Gebäude steht in einer grünen Parkanlage im Sonnenschein.
Science Sight
Casina von Pius
Science Sight-Symbol
Science Sight
Casina von Pius
Ob Hawking oder Rutherford – im Vatikan kannst Du auf den Spuren der Crème de la Crème der Forschung wandeln. Hier tagt die Päpstliche Akademie der Wissenschaften.
Historisches Gebäude mit dem Schriftzug Institut Pasteur
Science Sight
Institut Pasteur
Science Sight-Symbol
Science Sight
Institut Pasteur
Hinter den Mauern des schmucken Gebäudes in Paris werden seit 150 Jahren immer wieder große wissenschaftliche Durchbrüche erzielt.
Junge Menschen demonstrieren mit Schildern für die Wissenschaft.
Artikel
Beteiligung als Antwort auf Wissenschaftsskepsis?
Artikel-Symbol
Artikel
Beteiligung als Antwort auf Wissenschaftsskepsis?
Zweifel am Klimawandel, am Coronavirus oder Impfskepsis. Schafft „Mitmachen lassen“ Vertrauen in die Wissenschaft?
Blick auf die Bucht von Kotor, die Stadtlichter leuchten.
Artikel
Montenegro will aufholen
Artikel-Symbol
Artikel
Montenegro will aufholen
Montenegro ist eins der forschungsschwächsten Länder Europas. Eine Forschungsoffensive soll das ändern. Auch, um dem EU-Beitritt näher zu kommen.
Ein Globus, der so gedreht ist, dass man Europa sieht.Credits: Unsplash/Chuttersnap
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Artikel-Symbol
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Nicht wenige Forschende weltweit müssen flüchten. Wir haben mit drei Forschenden über ihre Flucht und den Neustart gesprochen.
Ein belebter Hafenpier in Istanbul. Credits: Samet Kurtkus
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
In der Türkei hat Dr. Turan promoviert, bis er nach dem Putschversuch nach Deutschland floh. Wir haben mit ihm über seinen Neustart gesprochen.
Eine Waldlandschaft ist von Nebel verhangen
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Als in Kamerun 2017 der Konflikt zwischen Separatisten und Regierung eskalierte, floh Dr. Tingum. Er berichtet uns von kulturellen Unterschieden im Wissenschaftssystem.
Ein Mann sitzt auf einem Stuhl und liest, während um ihn herum Blitze auf einer riesigen Apperatur hin und her springen.
Artikel
Er gehört zu mir – der Streit um Nikola Tesla
Artikel-Symbol
Artikel
Er gehört zu mir – der Streit um Nikola Tesla
Es herrscht Streit um die Nationalität von Nikola Tesla. Erfahrt, wer ihn zu seinem Landsmann machen will und welche Rolle Nationalität in der Wissenschaft spielt. 
Frau arbeitet in einem wissenschaftlichen Labor. Foto: Unsplash
Artikel
Forscherinnen-Mangel – eine niederländische Uni greift durch
Artikel-Symbol
Artikel
Forscherinnen-Mangel – eine niederländische Uni greift durch
In keinem EU-Land arbeiten so wenige Frauen in der Wissenschaft wie in den Niederlanden. Eine Uni will nur noch Frauen einstellen.
Ein Mann bekommt eine Spritze,Unsplash/Steven Cornfield
Artikel
Forschungsobjekt Mann oder Maus?
Artikel-Symbol
Artikel
Forschungsobjekt Mann oder Maus?
Sind Tierversuche notwendig und zeitgemäß? In der Wissenschaft gibt es unterschiedliche Positionen. Ein Bericht aus den Niederlanden.
Futuristische, quadratische Häuserfronten
Science Sight
Université du Luxembourg
Science Sight-Symbol
Science Sight
Université du Luxembourg
Diese Universität in Luxembug ist eine der jüngeren Unis Europas und die einzige staatliche Hochschule im Großherzogtum.
Eisige Landschaft mit einigen Metallgebilden
Science Sight
University Centre in Svalbard (UNIS) auf Spitzbergen
Science Sight-Symbol
Science Sight
University Centre in Svalbard (UNIS) auf Spitzbergen
Rund 350 Studierende aus Norwegen und der ganzen Welt lernen und forschen in der nördlichsten Bildungseinrichtung der Welt.
Ein riesiger alter Gebäudekomplex mit vielen Türmchen
Science Sight
University of Oxford
Science Sight-Symbol
Science Sight
University of Oxford
Sie ist eine Klasse für sich: Eine der renommiertesten Universitäten der Welt und Europas sowieso. Und die älteste der englischsprachigen Welt.
Viele hohe Bäume stehen im Regen, der Boden ist unter Wasser
Science Sight
CosmoCaixa
Science Sight-Symbol
Science Sight
CosmoCaixa
Vom Mathe-Labor bis zum authentischen Regenwald: Das Wissenschaftsmuseum in Barcelona lockt Interessierte aus unterschiedlichsten Wissenschaftsfeldern an.
Haupteingang des Nobel Prize Museums. Foto: © Nobel Media. Alexander Mahmoud.
Science Sight
Nobelpreismuseum
Science Sight-Symbol
Science Sight
Nobelpreismuseum
Hier ist der wohl bekannteste Wissenschaftspreis der Welt zu Hause – der Nobelpreis. Das Museum informiert rund um den Preis.
Große Halle mit vielen weißen Bögengängen
Science Sight
ETH Zürich
Science Sight-Symbol
Science Sight
ETH Zürich
Die ETH zählt zu den besten Universitäten weltweit und neben einigen britischen Hochschulen zu den Spitzenuniversitäten Europas.
Haupteingang des Nobel Prize Museum in Stockholm. Foto: Nobel Media. Alexander Mahmoud.
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Science Fact-Symbol
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Unzählige Male ging der Nobelpreis nach Deutschland. Unsere Infografik zeigt, wann und wofür Forschende geehrt wurden.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel