Blick auf die Bucht von Kotor, die Stadtlichter leuchten.

Montenegro will aufholen

Kotor

Montenegro ist eines der forschungsschwächsten Länder Europas und will es nicht länger sein. Das Wissenschaftsministerium hat eine Forschungsoffensive gestartet – auch um dem angestrebten EU-Beitritt näher zu kommen.

Foto: Die Aussicht in die Wissenschafts-Zukunft von Montenegro soll so toll werden, wie die Aussicht auf die Bucht von Kotor. Credits: Unsplash/Dragisa Braunovic.

Die Europäische Kommission führt eine Rangliste zur Forschungs- und Innovationsleistung der Länder Europas. Wo Montenegro steht, ist dem montenegrinischen Wissenschaftsministerium deutlich bewusst. „Wir finden Montenegro am unteren Ende“, sagte Generaldirektorin Branka Zizic auf der Wissenschaftskonferenz Euroscience Open Forum 2020. Dort stellte sie den Weg vor, den der Westbalkanstaat zur Stärkung seiner Forschung eingeschlagen hat. Noch ist Montenegro forschungsschwach, in den Worten der Europäischen Kommission nur ein „modest innovator“. Sie ermittelt den sogenannten Innovation Index, eine Kennzahl für die Forschungs- und Innovationsleistung eines Landes. Montenegro kommt dabei auf einen Wert, der kaum die Hälfte des europäischen Durchschnitts erreicht.


Ausgaben für Forschung liegen unterhalb der EU-Richtlinie

In den Innovation Index fließt unter anderem mit ein, wie viel ein Land für Forschung und Entwicklung ausgibt. Montenegro gehört zu den Ländern mit den geringsten Ausgaben. Welches Land mit seinen Forschungsausgaben das europäische Schlusslicht bildet, darüber gehen die Daten der Europäischen Union und der Unesco auseinander. Mal hat Montenegro Nordmazedonien überholt, mal nicht. 

Beide EU-Beitrittskandidaten unterschreiten derzeit sichtlich die EU-Richtlinie für Forschungsausgaben. Diese sollen drei Prozent des jeweiligen Bruttoinlandprodukts (BIP) betragen, so haben sich die EU-Mitgliedstaaten verständigt. Montenegro hingegen investiert nur etwa 0,5 Prozent seines BIP. Im Wissenschaftsministerium habe man dennoch nicht das Gefühl, die Richtlinie zu verfehlen: Selbst EU-Mitglieder wie Malta und Zypern seien „weit von diesem Ziel entfernt“, lautet der Einwand.

Roadmap für Wissenschaft nach Vorbild der EU

Allerdings sind in Montenegro die Investitionen in Forschung in den letzten Jahren gestiegen. Das Land baut seine Wissenschaft aus und hält dabei offenbar Kurs auf den EU-Beitritt. Als erster Westbalkanstaat entwarf Montenegro eine Roadmap, die sich orientiert an der Initiative „Europäischer Forschungsraum“ für eine EU-weite gemeinsame Forschungspolitik. Zudem adaptierte Montenegro die sogenannte „Smart Specialisation Strategy“ der EU. Dabei geht es darum, gezielt die Stärken von Regionen und Ländern in der Forschung zu fördern.

Als Teil dieser Strategie setzt das Wissenschaftsministerium vier Prioritäten: Nachhaltige Agrarkultur, Energie und Umwelt, Gesundheitstourismus sowie Informations- und Kommunkationstechnik (ICT). Laut dem Ministerium zählen Agrarkultur und Biologie bereits zu den spezialisierten Forschungsgebieten in Montenegro, ebenso wie Ingenieurs-, Computer- und Wirtschaftswissenschaften. Grundlage für diese Auswertung ist die Anzahl an wissenschaftlichen Publikationen. „Spezialisiert“ bedeutet dabei, dass Montenegro in diesen Forschungsgebieten im Verhältnis zu anderen Forschungsgebieten und zum internationalen Durchschnitt viel publiziert.

Zunehmend Investitionen in die Infrastruktur

Außerdem bemüht sich Montenegro um bessere Rahmenbedingungen der Forschung. Sie hätten hart an Infrastruktur und Finanzierung gearbeitet, sagte Generaldirektorin Branka Zizic. Dazu gehören das 2016 errichtete „Innovation Entrepreneurship Centre Technopolis“ oder aktuell ein Wissenschafts- und Techpark in der Hauptstadt Podgorica, der 2021 eröffnen soll. Zudem hat das Wissenschaftsministerium verschiedene Institutionen vernetzt, neue Finanzierungsinstrumente eingeführt und rechtliche Änderungen für zum Beispiel Steuervorteile vorgenommen.

Vergleichsweise wenig Forschende in Montenegro

Attraktivere Forschung könnte auch die Zahl der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Montenegro erhöhen. In der Vergangenheit stieg sie bereits leicht an. Doch das Wissenschaftsministerium selbst meint, dass insgesamt noch keine „kritische Masse“ zustande komme. Laut dem Institut für Statistik der Unesco gibt es in Montenegro pro 100.000 Einwohner 70 Wissenschaftler. Zum Vergleich: In Luxemburg sind es 470 Wissenschaftler bei einer ähnlich großen Bevölkerung. Und für Forschung und Entwicklung gibt Luxemburg immerhin fast 1,3 Prozent des BIP aus, das wiederum mehr als zehnmal so groß ist wie das montenegrinische. Die Forschungsausgaben sind mehr als dreißigmal höher.

Erst einmal wie Bulgarien, irgendwann wie Luxemburg

Die Europäische Kommission nahm Luxemburg 2020 in die Gruppe der „führenden Innovatoren“ mit hohem Innovation Index auf. Montenegro steckt sich vorerst kleinere Ziele. Aus dem Wissenschaftsministerium heißt es, man strebe danach, wie Luxemburg zu sein, sei aber „realistisch“. Denn noch sei Montenegro kein EU-Mitgliedsstaat und die luxemburgischen Lösungen möglicherweise nicht die besten für die montenegrinische Forschungsgemeinschaft.

Wo es eine Rangliste gibt, ist ein Kräftemessen trotzdem nicht weit. Zu welchen Ländern Montenegro aufholen wolle, sagte Branka Zizic beim Euroscience Open Forum 2020: Bulgarien, Kroatien und Polen, die die Europäische Kommission als „moderate Innovatoren“ einstuft. Doch Zizic betonte, es sei vor allem wichtig, nicht wieder zurückzufallen.

Mehr aus Montenegro

Icon Montenegro
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Wissenschaft

Icon Wissenschaft
Ein Mann im wei´ßen Kittel sitzt an einem Tisch. Darauf liegt ein großer Knochen. Am Tisch stehen vier weitere Menschen.
Artikel
Naturkunde mal anders: Forschung zum Zugucken und Anfassen
Artikel-Symbol
Artikel
Naturkunde mal anders: Forschung zum Zugucken und Anfassen
Im Museum Naturalis in Leiden werden live Tiere präpariert und man kann Forschenden auf die Finger schauen.
Science Sight
L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau
Science Sight-Symbol
Science Sight
L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau
Krankenhäuser sind weiß, steril und langweilig? Falsch gedacht – mitten in Barcelona steht das fantastische L’Hospital de la Santa Creu i Sant Pau.
Gebäude der Lettischen Akademie der Wissenschaften in Riga. Credits: Lettische Akademie der Wissenschaften.
Science Sight
Lettische Akademie der Wissenschaften
Science Sight-Symbol
Science Sight
Lettische Akademie der Wissenschaften
Im Gebäude der Lettischen Akademie der Wissenschaften, der höchsten Wissenschaftsinstitution Lettland, kommen auch Besucher hoch hinaus.
Ein prunkvolles Gebäude steht in einer grünen Parkanlage im Sonnenschein.
Science Sight
Casina von Pius
Science Sight-Symbol
Science Sight
Casina von Pius
Ob Hawking oder Rutherford – im Vatikan kannst Du auf den Spuren der Crème de la Crème der Forschung wandeln. Hier tagt die Päpstliche Akademie der Wissenschaften.
Historisches Gebäude mit dem Schriftzug Institut Pasteur
Science Sight
Institut Pasteur
Science Sight-Symbol
Science Sight
Institut Pasteur
Hinter den Mauern des schmucken Gebäudes in Paris werden seit 150 Jahren immer wieder große wissenschaftliche Durchbrüche erzielt.
Junge Menschen demonstrieren mit Schildern für die Wissenschaft.
Artikel
Beteiligung als Antwort auf Wissenschaftsskepsis?
Artikel-Symbol
Artikel
Beteiligung als Antwort auf Wissenschaftsskepsis?
Zweifel am Klimawandel, am Coronavirus oder Impfskepsis. Schafft „Mitmachen lassen“ Vertrauen in die Wissenschaft?
Ein Globus, der so gedreht ist, dass man Europa sieht.Credits: Unsplash/Chuttersnap
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Artikel-Symbol
Artikel
Forschende auf der Flucht: Wenn Wissenschaft gefährlich wird
Nicht wenige Forschende weltweit müssen flüchten. Wir haben mit drei Forschenden über ihre Flucht und den Neustart gesprochen.
Eine Frau blickt von innen auf den Hafen und das Meer. Credits: Unsplash/Maria Teneva
Artikel
Geflüchtet: „Es gibt immer Leute, die mich belehren wollen“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Es gibt immer Leute, die mich belehren wollen“
Dr. Inal-Cekic arbeitete in Deutschland, als der Putschversuch die Türkei veränderte. Sie kehrte nie zurück. Mit uns sprach sie über ihre Forschung aus dem Exil.
Ein belebter Hafenpier in Istanbul. Credits: Samet Kurtkus
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Bei der Sprache könnte es mehr Toleranz geben“
In der Türkei hat Dr. Turan promoviert, bis er nach dem Putschversuch nach Deutschland floh. Wir haben mit ihm über seinen Neustart gesprochen.
Eine Waldlandschaft ist von Nebel verhangen
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Artikel-Symbol
Artikel
Geflüchtet: „Für gute Wissenschaft müssen Menschen sicher leben“
Als in Kamerun 2017 der Konflikt zwischen Separatisten und Regierung eskalierte, floh Dr. Tingum. Er berichtet uns von kulturellen Unterschieden im Wissenschaftssystem.
Ein Mann sitzt auf einem Stuhl und liest, während um ihn herum Blitze auf einer riesigen Apperatur hin und her springen.
Artikel
Er gehört zu mir – der Streit um Nikola Tesla
Artikel-Symbol
Artikel
Er gehört zu mir – der Streit um Nikola Tesla
Es herrscht Streit um die Nationalität von Nikola Tesla. Erfahrt, wer ihn zu seinem Landsmann machen will und welche Rolle Nationalität in der Wissenschaft spielt. 
Frau arbeitet in einem wissenschaftlichen Labor. Foto: Unsplash
Artikel
Forscherinnen-Mangel – eine niederländische Uni greift durch
Artikel-Symbol
Artikel
Forscherinnen-Mangel – eine niederländische Uni greift durch
In keinem EU-Land arbeiten so wenige Frauen in der Wissenschaft wie in den Niederlanden. Eine Uni will nur noch Frauen einstellen.
Ein Mann bekommt eine Spritze,Unsplash/Steven Cornfield
Artikel
Forschungsobjekt Mann oder Maus?
Artikel-Symbol
Artikel
Forschungsobjekt Mann oder Maus?
Sind Tierversuche notwendig und zeitgemäß? In der Wissenschaft gibt es unterschiedliche Positionen. Ein Bericht aus den Niederlanden.
Futuristische, quadratische Häuserfronten
Science Sight
Université du Luxembourg
Science Sight-Symbol
Science Sight
Université du Luxembourg
Diese Universität in Luxembug ist eine der jüngeren Unis Europas und die einzige staatliche Hochschule im Großherzogtum.
Eisige Landschaft mit einigen Metallgebilden
Science Sight
University Centre in Svalbard (UNIS) auf Spitzbergen
Science Sight-Symbol
Science Sight
University Centre in Svalbard (UNIS) auf Spitzbergen
Rund 350 Studierende aus Norwegen und der ganzen Welt lernen und forschen in der nördlichsten Bildungseinrichtung der Welt.
Ein riesiger alter Gebäudekomplex mit vielen Türmchen
Science Sight
University of Oxford
Science Sight-Symbol
Science Sight
University of Oxford
Sie ist eine Klasse für sich: Eine der renommiertesten Universitäten der Welt und Europas sowieso. Und die älteste der englischsprachigen Welt.
Viele hohe Bäume stehen im Regen, der Boden ist unter Wasser
Science Sight
CosmoCaixa
Science Sight-Symbol
Science Sight
CosmoCaixa
Vom Mathe-Labor bis zum authentischen Regenwald: Das Wissenschaftsmuseum in Barcelona lockt Interessierte aus unterschiedlichsten Wissenschaftsfeldern an.
Haupteingang des Nobel Prize Museums. Foto: © Nobel Media. Alexander Mahmoud.
Science Sight
Nobelpreismuseum
Science Sight-Symbol
Science Sight
Nobelpreismuseum
Hier ist der wohl bekannteste Wissenschaftspreis der Welt zu Hause – der Nobelpreis. Das Museum informiert rund um den Preis.
Große Halle mit vielen weißen Bögengängen
Science Sight
ETH Zürich
Science Sight-Symbol
Science Sight
ETH Zürich
Die ETH zählt zu den besten Universitäten weltweit und neben einigen britischen Hochschulen zu den Spitzenuniversitäten Europas.
Haupteingang des Nobel Prize Museum in Stockholm. Foto: Nobel Media. Alexander Mahmoud.
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Science Fact-Symbol
Science Fact
Deutschlands Nobelpreise
Unzählige Male ging der Nobelpreis nach Deutschland. Unsere Infografik zeigt, wann und wofür Forschende geehrt wurden.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel