Eine Frau schaut nachdenklich

Maria-Skłodowska-Curie-Museum

Mit zwei Nobelpreisen, verschiedenen Auszeichnungen und als Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien ist Maria Skłodowska-Curie, besser bekannt als Marie Curie, eine der wichtigsten Frauen in der Wissenschaft. Berühmt wurde die Physikerin für die Entdeckung der Elemente Polonium und Radium und prägte außerdem das Wort „radioaktiv“. Sie ist die einzige Frau, die je zwei Nobelpreise gewonnen hat und ist neben Linus Pauling, die einzige Wissenschaftlerin, die zwei Nobelpreise auf zwei unterschiedlichen Fachgebieten erhielt.

Um das Wirken der außergewöhnlichen Physikerin zu würdigen, ist 1967 das „Maria-Skłodowska-Curie-Museum“ in Warschau eröffnet worden, und zwar in dem Haus, in welchem Marie Curie 1867 geboren wurde. Ein Ausflug lohnt sich besonders für Physik- und Chemiefans, die in das Leben der Polin eintauchen wollen. Aber nicht nur, denn auch die Biografie der gebürtigen Polin ist spannend: Neben ihren wissenschaftlichen Erfolgen prägten auch auch schwierige Kapitel ihr Leben, etwa Schicksalsschläge wie der Tod ihres Mannes Pierre Curie, die Schwierigkeit, als Frau eine akademische Bildung zu erhalten oder der Umgang der Boulevardpresse mit ihrer Beziehung zu Paul Langevin.

Website des Museums: http://www.mmsc.waw.pl/ (Polnisch, ein deutschsprachiger Flyer ist weiter unten auf der Seite zu finden)

Foto: Marie Curies Nobelpreis-Portrait im Jahr 1911. Credits: Gemeinfrei/Generalstabens Litografiska Anstalt Stockholm.

Mehr aus Polen

Icon Polen
Ein Mann und eine Frau hantieren an einer Labormaschine herum
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
Artikel-Symbol
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
In einem fiktiven Interview antwortet die polnische Nobelpreisträgerin Marie Curie auf Fragen zu ihrem Leben, zur Liebe und Wissenschaft.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Chemie

Icon Chemie
Riesige begehbare Metallkugeln verbinden sich zum Atomium. Foto: Unsplash/Klaudio Metolli.
Science Sight
Atomium
Science Sight-Symbol
Science Sight
Atomium
Das Eisenmolekül in 165-milliardenfacher Vergrößerung ist das Wahrzeichen Brüssels und ein Symbol für das Atomzeitalter.
Nadelwald von oben. Ein Waldweg führt hindurch. Foto: Unsplash/Geran de Klerk.
Artikel
Totes Holz – wird das mal anziehend?
Artikel-Symbol
Artikel
Totes Holz – wird das mal anziehend?
Schwedens Wälder haben ein immer größer werdendes Problem: den Borkenkäfer. Lassen sich aus befallenem Holz Textilfasern machen?
Ein Mann und eine Frau hantieren an einer Labormaschine herum
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
Artikel-Symbol
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
In einem fiktiven Interview antwortet die polnische Nobelpreisträgerin Marie Curie auf Fragen zu ihrem Leben, zur Liebe und Wissenschaft.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Physik

Icon Physik
Die Bodenstation am Observatorium Lustbühel in Graz tauschte mit dem chinesischen Satelliten "Micius" Lichtteilchen aus. Foto: Johannes Handsteiner/ÖAW
Artikel
Quantensprung ins All
Artikel-Symbol
Artikel
Quantensprung ins All
Forschende aus Österreich wollen digitale Nachrichten unknackbar machen – mithilfe von Weltraum-Quantentechnik und China. Die EU guckt nur zu.
Ein Mann und eine Frau hantieren an einer Labormaschine herum
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
Artikel-Symbol
Artikel
Marie Curie: „Koste es, was es wolle“
In einem fiktiven Interview antwortet die polnische Nobelpreisträgerin Marie Curie auf Fragen zu ihrem Leben, zur Liebe und Wissenschaft.
Ein Mann liest vor einer riesigen Spiralspule. Foto: Gemeinfrei
Science Sight
Nikola-Tesla-Museum
Science Sight-Symbol
Science Sight
Nikola-Tesla-Museum
Die Ausstellung in Belgrad zeigt Leben und Wirken des Pioniers der Elektrotechnik – und Teslas originale Forschungsinstrumente.
Ein altes Gebäude mit Säulen und einem Runddach, obendrauf die Französische Flagge.
Science Sight
Pariser Panthéon
Science Sight-Symbol
Science Sight
Pariser Panthéon
Die Ruhmeshalle Frankreichs ist auch ein Ort der Wissenschaftsgeschichte. Foucault vollführte dort ein wichtiges Experiment.
Ein Arbeiter auf gelbem Kran werkelt an einem riesigen roten Tunnelgebilde herum
Science Sight
Large Hadron Collider am CERN
Science Sight-Symbol
Science Sight
Large Hadron Collider am CERN
Es ist das Mega-Projekt der europäischen Forschung und das größte der weltweiten Teilchenphysik: der Large Hadron Collider.
Ein hoher Turm mit vielen Säulen und Bögen
Science Sight
Schiefer Turm von Pisa
Science Sight-Symbol
Science Sight
Schiefer Turm von Pisa
Angeblich Forschungsort von Galilei, ganz sicher einer der Touri-Magneten in Italien.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel