Rosapelikan im Donaudelta schwimmt

Artenvielfalt im Donaudelta

Donaudelta

Rosapelikane, Mönchsrobben, Fischotter, Rotfüchse, Nachtreiher, Rothalsgänse und Seeadler, die Liste der im rumänischen Donaudelta heimischen Tiere ist unglaublich lang. Denn das Biosphärenreservat bietet ihnen mit seiner einzigartigen Natur einen geschützten und diversen Lebensraum: Über 2.900 Säugetier-, Vögel- und Insektenarten konnten im Delta gezählt werden. Darunter sindeinige seltene oder vom Aussterben bedrohte Arten.

Besonders ist die Region nicht nur durch die Arme der Donau, die durch das Delta bis ins Schwarzen Meer fließen, sondern auch durch die eng miteinander verbundenen Lebensräume: Hier treffen zentraleuropäische Wälder auf mediterrane Vegetation und Sanddünen auf schwimmende Inseln. Wer das 5.800 Quadratmeter große Delta in seiner natürlichsten Form erleben möchte, sollte sich mit einem Ruderboot auf die vielen schmalen Kanäle der Donau wagen oder ein Vogelbeobachtungscamp besuchen. Eine kulinarische Besonderheit ist übrigens die lokale Fischsuppe in Sulina, der einzigen Stadt im Delta, die traditionell im Wasser aus der Donau zubereitet wird.

Foto: Rosapelikan im Donaudelta. Credits: Unsplash/Zdenek Machacek.

Mehr aus Rumänien

Icon Rumänien
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr aus dem Bereich Biologie

Icon Biologie
Bläuliche Eisstruktur. Credits: Unsplash/Jan Kopřiva.
Artikel
Auferstehung in der Mikrowelle
Artikel-Symbol
Artikel
Auferstehung in der Mikrowelle
Schaurige, aber seriöse Forschung: In den 1950er Jahren ließen britische Forschende Tote auferstehen – mithilfe einer Mikrowelle.
Historisches Gebäude mit dem Schriftzug Institut Pasteur
Science Sight
Institut Pasteur
Science Sight-Symbol
Science Sight
Institut Pasteur
Hinter den Mauern des schmucken Gebäudes in Paris werden seit 150 Jahren immer wieder große wissenschaftliche Durchbrüche erzielt.
Ein Buckelwal wirft sich aus dem Wasser
Artikel
SeaMonitor – den Ozeanen zuhören
Artikel-Symbol
Artikel
SeaMonitor – den Ozeanen zuhören
Wir wissen wenig über die Lebewesen Unterwasser. Das irische Projekt SeaMonitor möchte das ändern.
Schneebedeckter Boden vor einem Tannenwald und blauem Himmel Foto: Unsplash/Daniel Born.
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Science Sight-Symbol
Science Sight
Urho Kekkonen Nationalpark
Der Urho Kekkoken Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark Finnlands – voll von Mooren, Fjells und Wäldern.
Eine Museumshalle voller bunter Wissenschaftsattraktionen
Science Sight
AHHAA Science Centre
Science Sight-Symbol
Science Sight
AHHAA Science Centre
Das AHHAA richtet sich vor allem an junge Familien. Mathematik, Biologie, Technik und vieles mehr zum Anfassen.
Seegraswiesen sind wichtige Ökosystem. Foto: Unsplash.com.
Artikel
Das Verschwinden der Unterwasser-Wiesen
Artikel-Symbol
Artikel
Das Verschwinden der Unterwasser-Wiesen
Seegraswiesen sind enorm wichtige Ökosysteme im Meer – doch sie schwinden. Forschende versuchen, sie aufzuforsten. Mit Erfolg?
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel