Reise nach Themen:  Astronomie & Raumfahrt |  Biologie |  Chemie |  Mathematik |  Medizin |  Physik |
 Psychologie |  Raumfahrt |  Technik |  Umwelt

STECKBRIEF | FORSCHUNG IN POLEN

Fläche | 312.678 qKm
Einwohner | 38.180.000 (2004)
Universitäten | 35 (0,92 / 1 Mio. Einwohner | 0,11 / 1000 qKm)
Wissenschaftler | 0,75% der Erwerbsbevölkerung (2004)
Publikationen (peer reviewed) | 12.091 (2004)
Bruttoinlandsprodukt | 243.764.900.000 Euro
Ausgaben für Forschung und Entwicklung | 0,56% des BIP (2003)
Investitionen in Bildung | 5,62% des BIP (2003)
Patentanmeldungen 2004 | 93


Nobel-Preise
1903/11: Marie Sklodowska-Curie (Physik / Chemie)
1905: Henryk Sienkiewicz (Literatur)
1924: Wladyslaw Reymont (Literatur)
1950: Tadeus Reichstein (Physiologie und Medizin)
1977: Andrzej W. Schally (Litauen) (Physiologie und Medizin)
1978: Menachem Begin (später Russland, jetzt Belarus) (Frieden)
1978: Isaac Bashevis Singer (Literatur)
1980: Czeslaw Milosz (Literatur)
1981: Roald Hoffmann (Chemie)
1983: Lech Walesa (Frieden)
1992: Georges Charpak (Physik)
1994: Shimon Peres (jetzt Belarus) (Frieden)
1995: Jozef Rotblat (Frieden)
1996: Wislawa Szymborska (Literatur)


Top 3 der Publikationsthemen
Quelle: ISI (Web of knowledge)

  1. Physikalische Chemie: 7,928%

  2. Materialwissenschaften: 5,715%

  3. Biochemie und Molekularbiologie: 5,61%


BEITRÄGE

Marie Curie | "Koste es, was es wolle"

Quelle: Wikimedia Commons

Sie war die erste Frau, die jemals einen Nobel-Preis erhielt: Marie Curie. Nach der Auszeichnung für Physik im Jahre 1903 folgte 1911 noch ein zweiter Nobel-Preis in der Kategorie Chemie. Hier berichtet die außergewöhnliche Frau und Forscherin über die Liebe zur Wissenschaft, die Hindernisse des alltäglichen Daseins und ihre Heimat Polen. ( zum fiktiven Interview)


Interview mit der polnischen Wissenschaftsjournalistin Mariola Dymarczyk 

1. Which scientific subject would you attribute spontaneously to your country?
Dymarczyk: "Astronomie, Physik, Mathematik"

2. Regarding a historical point of view: In which scientific field was your county especially known in the past?
Dymarczyk: "Astronomy, Physik"

3. Regarding the number of research faculties, percentage of national and international grants or recently won international science awards etc.: Which are the top three scientific topics in your country today?
Dymarczyk: "Genetik, Laser Physik"


Was denken Sie?
Ihre Meinung interessiert uns brennend: Was sind die Spezialitäten der Forschung in Ihrem Heimatland? Bitte helfen Sie uns, diesen Reiseführer zu vervollständigen, und füllen Sie unseren kurzen  Fragebogen aus.







Polen | Polska

Dass sich das radioaktive Element Polonium ein bisschen so anhört wie Polen, ist kein Zufall: Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der Marie Skłodowska-Curie entdeckt, die es nach ihrem Heimatland benannte. Neben Polonium isolierte Curie auch erstmals das Element Radium. Für beides erhielt sie den Nobelpreis für Chemie, ihren zweiten. Den ersten hatte sie bereits Jahre zuvor in Physik erhalten - gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre Curie und Antoine Henri Becquerel, und zwar für ihre Arbeiten zur Radioaktivität.

Touristische Sehenswürdigkeit

(c) www.polen-info.de

Tisch-Spezialität

(c) Rainer Zenz-GNU FDL

Reise nach Ländern:

Reise nach Themen:

Forschungsgelder | "Osteuropa muss besser und attraktiver werden"

© mompes / stock.xchng

Forschung ist ein Kulturgut, aber auch teuer. Der Europäische Forschungsrat vergibt deswegen jährlich hoch dotierte Stipendien. Doch die meisten osteuropäischen Forschungs-einrichtungen haben wenig davon. Ein ungarischer Biochemiker erklärt, wie die ungleiche Verteilung zustande kommt und wie forschungsschwache Länder aufholen können. ( zum Interview)


 nach oben |  Drucken
 Impressum