Reise nach Themen:  Astronomie & Raumfahrt |  Biologie |  Chemie |  Mathematik |  Medizin |  Physik |
 Psychologie |  Raumfahrt |  Technik |  Umwelt

12/11/08

Europas Weltmaschine LHC | Riesiger Aufwand für winzige Teilchen

Von Magdalena Hamm

Am 10. September 2008 wird der Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" (LHC) erstmals in Betrieb genommen. Die Physiker des Kernforschungszentrums CERN brechen in Begeisterungsstürme aus, als ihre Messsysteme bestätigten, dass der erste Protonenstrahl den 27 km langen Tunnel des Teilchenbeschleunigers durchlaufen hat. Doch nur zwei Wochen später folgt die ernüchternde Meldung: Der LHC hat eine Panne und muss vorerst stillgelegt werden. Das tut der Begeisterung der Wissenschaftler allerdings keinen Abbruch. Sie feiern weiterhin ihren bisherigen Erfolg.

Für alle anderen stellt sich allerdings die Frage: Rechtfertigt das riesige Ungetüm den enormen Aufwand, der betrieben wird? Fast 20 Jahre arbeiteten Zehntausende Menschen an der Realisierung des Großprojekts, das bisher mehr als drei Milliarden Euro verschlungen hat. Geld, das zum größten Teil aus öffentlichen Töpfen der Europäischen Union kam. Für die Physiker Rainer Klingenberg und Professor Tejinder Virdee ist klar: Der LHC ist jeden Cent wert. Zwar wird hier reine Grundlagenforschung betrieben – also jene Forschung, von der erst einmal kein direkter Nutzen für die Bevölkerung zu erkennen ist -, doch sollen diese Arbeiten die Grundlage für die angewandte Forschung bilden. Zumal am  Kernforschungszentrum CERN bereits völlig neue, die Welt revolutionierende Technologien entstanden sind.

Ein Audio-Beitrag von Magdalena Hamm (8,25MB, 9:00 min)


Dieser Beitrag entstand im Zuge des EuroScience Open Forum (ESOF) 2008.


 nach oben






(c) CERN Bilddatenbank, Foto: M. Brice

Physiker im Kernforschungszentrum CERN beim "First-Beam-Event": Soeben wurde der LHC in Betrieb genommen.


(c) CERN Bilddatenbank

Aufbau des LHC: Der 27 Kilometer lange Tunnel (blau) verläuft an der schweizerisch-französischen Grenze; die vier Hauptexperimente (ALICE, ATLAS, CMS und LHCb) befinden sich in unterirdischen Hallen.


(c) DESY

Das Standard-Modell der Teilchenphysik: Es besteht aus Bausteinen der Materie und den Kräften, die diese zusammen halten. Zu jedem der zwölf Teilchen gibt es ein Antiteilchen, so kommt man auf 24 Elementarteilchen.



Reise nach Ländern:

Reise nach Themen:

Dunkle Materie | Jagd nach einem Mysterium

© ESA / Hubble

Sie ist eines der großen Rätsel der modernen Physik: Mehr als 80 Prozent der Materie in unserem Universum bestehe aus "Dunkler Materie" – das zumindest behaupten Physiker. Doch den Beweis bleiben sie bisher schuldig. Warum soll man den Wissenschaftlern glauben, dass es Dunkle Materie tatsächlich gibt? ( zum Audio-Beitrag)


 nach oben |  Drucken
 Impressum