Reise nach Themen:  Astronomie & Raumfahrt |  Biologie |  Chemie |  Mathematik |  Medizin |  Physik |
 Psychologie |  Raumfahrt |  Technik |  Umwelt

STECKBRIEF | FORSCHUNG IN DEUTSCHLAND

Fläche | 357.092 qKm
Einwohner | 82.491.000
Universitäten | 104 (1,26 / 1 Mio. Einwohner | 0,29 / 1000 qKm)
Wissenschaftler | 1,68% der Erwerbsbevölkerung (2004)
Publikationen (peer reviewed) | 66.112 (2004)
Bruttoinlandsprodukt | 2.241.000.000.000 Euro
Ausgaben für Forschung und Entwicklung | 2,49% des BIP
Investitionen in Bildung | 4,71% des BIP (2003)
Patentanmeldungen 2004 | 23.044



Nobel-Preise:
1901: Wilhelm Conrad Röntgen (Physik)
1901: Emil Adolf von Behring (Physiologie und Medizin)
1902: Theodor Mommsen (später Dänemark) (Literatur)
1902: Hermann Emil Fischer (Chemie)
1905: Robert Koch (Physiologie und Medizin)
1905: Adolf von Baeyer (Chemie)
1905: Philipp Lenard (später Österreich, jetzt Slowakei) (Physik)
1907: Eduard Buchner (Chemie)
1908: Paul Ehrlich (Physiologie und Medizin)
1908: Rudolf Christoph Eucken (Literatur)
1909: Wilhelm Ostwald (heute Lettland) (Chemie)
1909: Karl Ferdinand Braun (Physik)
1910: Otto Wallach (Chemie)
1910: Albrecht Kossel (Physiologie und Medizin)
1910: Paul Johann Ludwig Heyse (Literatur)
1911: Wilhelm Wien (Physik)
1912: Gerhart Hauptmann (jetzt Polen) (Literatur)
1914: Max von Laue (Physik)
1915: Richard Willstätter (Chemie)
1918: Max Karl Ernst Ludwig Planck (später Dänemark) (Physik)
1918: Fritz Haber (Chemie)
1919: Johannes Stark (Physik)
1920: Walther Nernst (Chemie)
1921: Albert Einstein (Physik)
1922: Otto Fritz Meyerhof (Physiologie und Medizin)
1925: Richard Adolf Zsigmondy (jetzt Österreich) (Chemie)
1925: Gustav Ludwig Hertz (Physik)
1925: James Franck (Physik)
1926: Gustav Stresemann (Frieden)
1927: Heinrich Otto Wieland (Chemie)
1927: Ludwig Quidde (Frieden)
1928: Adolf Otto Reinhold Windaus (Chemie)
1929: Thomas Mann (Literatur)
1930: Hans Fischer (Chemie)
1931: Otto Heinrich Warburg (Physiologie und Medizin)
1931: Friedrich Bergius (Chemie)
1931: Carl Bosch (Chemie)
1932: Werner Karl Heisenber (Physik)
1935: Hans Spemann (Physiologie und Medizin)
1935: Carl von Ossietzky (Frieden)
1938: Richard Kuhn (Chemie)
1939: Gerhard Domagk (Physiologie und Medizin)
1939: Adolf Butenandt (Chemie)
1944: Otto Hahn (Chemie)
1945: Ernst Boris Chain (Physiologie und Medizin)
1946: Herman Hesse (Literatur)
1950: Otto Diels (Chemie)
1950: Kurt Alder (Chemie)
1952: Albert Schweitzer (heute Frankreich) (Frieden)
1953: Hermann Staudinger (Chemie)
1953: Hans Adolf Krebs (Physiologie und Medizin)
1954: Max Born (Physik)
1954: Walther Bothe (Physik)
1956: Werner Forssmann (Physiologie und Medizin)
1961: Rudolf Mössbauer (Physik)
1963: Maria Goeppert-Mayer (Physik)
1963: J. Hans D. Jensen (Physik)
1963: Karl Ziegler (Chemie)
1964: Feodor Felix Konrad Lynen (Physiologie und Medizin)
1964: Konrad Bloch (Physiologie und Medizin)
1966: Nelly Sachs (Literatur)
1967: Manfred Eigen (Chemie)
1969: Max Delbrück (Physiologie und Medizin)
1970: Bernard Katz (Physiologie und Medizin)
1971: Willy Brandt (Frieden)
1971: Gerhard Herzberg (Chemie)
1972: Heinrich Böll (Literatur)
1973: Henry Kissinger (Frieden)
1973: Karl von Frisch (jetzt Österreich) (Physiologie und Medizin)
1973: Ernst Otto Fischer (Chemie)
1979: Georg Wittig (Chemie)
1984: Georges J.F. Kohler (Physiologie und Medizin)
1985: Klaus von Klitzing (Physik)
1986: John Charles Polanyi (Chemie)
1986: Ernst Ruska (Physik)
1986: Gerd Binnig (Physik)
1987: J. Georg Bednorz (Physik)
1988: Robert Huber (Chemie)
1988: Hartmut Michel (Chemie)
1988: Jack Steinberger (Physik)
1988: Johann Deisenhofer (Chemie)
1989: Wolfgang Paul (Physik)
1989: Hans G. Dehmelt (Physik)
1991: Bert Sakmann (Physiologie und Medizin)
1991: Erwin Neher (Physiologie und Medizin)
1994: Reinhard Selten (Ökonomie)
1995: Christiane Nüsslein-Volhard (Physiologie und Medizin)
1998: Horst L. Störmer (Physik)
1999: Günter Grass (später Freie Stadt Danzig, jetzt Polen) (Literatur)
1999: Günter Blobel (Physiologie und Medizin)
2000: Herbert Kroemer (Physik)
2001: Wolfgang Ketterle (Physik)
2005: Robert Aumann (Ökonomie)
2005: Theodor W. Hänsch (Physik)
2007: Gerhard Ertl (Chemie)
2007: Peter Grünberg (Physik)


Top 3 der Publikationsthemen
Quelle: ISI (Web of knowledge)

  1. Biochemie und Molekularbiologie: 4,791%

  2. Neurowissenschaften: 3,988%

  3. Onkologie: 3,286%


BEITRÄGE

Einheiten | Am Kilo nagt der Zahn der Zeit

© NIST / Robert Rathe

Von der Autobahn bis zum Wochenmarkt, von der Glühlampe bis zum Thermometer: Überall bestimmen allgemeingültige Maßeinheiten das tägliche Leben. Der Mensch hat Basisgrößen wie Meter, Gramm oder Ampere erschaffen, garantiert ihre weltweite Gültigkeit und muss zudem ihre Genauigkeit immer wieder den aktuellsten Anforderungen von Industrie und Wissenschaft anpassen. Das Kilogramm etwa hat bereits einen weiten Weg hinter sich – und auch noch vor sich. ( zum Text)

Chemie der Gefühle | "Liebe ist wie Sucht"

© Billy Alexander ba1969 / stock.xchng

Von der ersten großen Liebe bis hin zur schweren Depression: Nüchtern betrachtet ist alles nur Chemie. Ein Gespräch mit Neurophysiologe und Hirnforscher Wolf Singer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main über die Entstehung von Gefühlen. ( zum Interview)

Verhalten | Verständigung nach Affen-Art

© privat

Zwei Affen sitzen in der Sonne und lausen sich gegenseitig: So sieht affentypische Körperpflege aus. Unterhalten sich Affen dabei auch wie die Menschen beim Frisör? Wie Affen miteinander kommunizieren und was sie überhaupt verstehen, das untersucht der Forschungszweig "Kognitive Ethologie". Dafür gibt es am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen eine eigene Abteilung. science-guide.eu hat mit der Leiterin Julia Fischer gesprochen. ( zum Interview)

Arktisforschung | Kein Nordlicht ohne "Polarstern"

© AWI

"Aurora Borealis" soll der neue Super-Forschungseisbrecher heißen, dessen technischen Details am 3. Dezember 2008 feierlich in Berlin vorgestellt wurden, benannt nach jenem Nordlicht, das die Menschen am Nordpolarkreis seit Jahrhunderten fasziniert. Größer, schneller und robuster als alle bisherigen Forschungsschiffe soll "Aurora Borealis" werden. Ein Millionenprojekt, das nur als EU-Kooperation bewältigt werden kann. Das deutsche Schiff "Polarstern" kann es aber nicht ersetzen.  zum Text

Portrait | Nobelpreisträger Theodor Hänsch

Foto: Friedrich Schmidt/LMU München

Noch bevor er zur Schule kam, interessierte er sich für chemische Experimente - und als erwachsener Mann spielte er mit Gummibärchen. Der deutsche Physiker Theodeor Hänsch tut nicht immer, was man von ihm erwartet.  zum Beitrag



Frei oder nicht frei? | Das ist hier die Frage

Foto: Zapa Csitul

Wenn es nach einigen Neurowissenschaftlern geht, ist die vermeintliche Grundlage unserer Entscheidungen pure Illusion, der freie Wille ein bloßes Konstrukt. Doch das ist nur die eine Seite der Diskussion. Wenn Sie mehr über den freien Willen wissen wollen, klicken Sie  hier.


Interview mit dem deutschen Wissenschaftsjournalisten Wolfgang Goede (P.M. Magazin)

1. Which scientific subject would you attribute spontaneously to your country?
Goede: "Ingenieurswissenschaften"

2. Regarding a historical point of view: In which scientific field was your county especially known in the past?
Goede: "Ingenieurswissenschaften"

3. Is there a special tradition (e.g. because of geographical reasons) in one field or a special attitude of the people in your country to a special field?
Goede: "Skeptizismus"

4. Regarding the number of research faculties, percentage of national and international grants or recently won international science awards etc.: Which are the top three scientific topics in your country today?
Goede: "Grüne, erneuerbare Technologie, Ingenieurswissenschaften"


Was denken Sie?
Ihre Meinung interessiert uns brennend: Was sind die Spezialitäten der Forschung in Ihrem Heimatland? Bitte helfen Sie uns, diesen Reiseführer zu vervollständigen, und füllen Sie unseren kurzen  Fragebogen aus.







Deutschland | Germany

In Deutschland wird gerne getüftelt, konstruiert und geschraubt: Nirgendwo in der EU werden mehr Patente angemeldet als in Deutschland. Dazu regen nicht zuletzt die vielen prominenten Beispiele aus der Vergangenheit an: Buchdruck, Quantentheorie, Aspirin und erstaunlich viele Fortbewegungsmittel. So stammen sowohl das Fahrrad (Karl von Sauerbronn | 1816), als auch das Auto (Karl Benz | 1885) und der Helikopter (Heinrich Focke | 1936) aus Deutschland.

Touristische Sehenswürdigkeit

(c) Dietmar Scherf/DZT

Wissenschaftliche Sehenswürdigkeit

(c) Deutsches Museum

Tisch-Spezialität

(c) Colorvision Hans R. Uthoff/DZT

Labor-Spezialität

(c) DPMA

Reise nach Ländern:

Reise nach Themen:

Tiefseekorallen | Buntes Leben im Dunkeln

© IFM Geomar

Am Grund des Meeres in völliger Dunkelheit trotzen sie den lebensfeindlichen Bedingungen: Kaltwasserkorallen. Forscher sind den Tiefseekorallen auf der Spur.
( zum Text)


 nach oben |  Drucken
 Impressum